Organisations- + Konzeptionsentwicklung

ein ganzheitliches Konzept

Soziale Einrichtungen sind in stetiger Entwicklung. Um fachlich und wirtschaftlich zukunftsträchtig agieren zu können, sind die strukturellen und organisatorischen Bedingungen immer wieder zu reflektieren und ggfs. anzupassen. Verstärkt sind zudem Qualitätssicherungsanforderungen von Land und Trägern umzusetzen.

Kitas und Familienzentren leisten heute ein Vielfaches mehr als „Arbeit am Kind“. Das KiBiz erfordert von Leitungen und Mitarbeiterinnen ein hohes Maß an konzeptioneller Klarheit und Flexibilität.

Wie können die neuen Aufgaben als Chance statt als Belastung in Ihrer Einrichtung gestaltet werden? Welche organisatorischen und konzeptionellen Veränderungen sind notwendig? Wie kann ein einrichtungsspezifisches Profil entwickelt werden? Welche Organisation macht es möglich, dass die notwendigen Arbeiten in einer zufrieden stellenden Atmosphäre geschehen?

Dienstplan-Gestaltung und Organisation Ihrer Einrichtung sind Ausdruck konzeptioneller Entscheidungen. Sinnvoll ist es daher, alle Ebenen gemeinsam zu beleuchten. Team- und Organisationsentwicklung können nicht unabhängig voneinander geschehen. Soll das Team konzeptionelle und organisatorische Veränderungen mittragen, ist es wichtig, alle Beteiligten von Anfang an – in unterschiedlicher Weise – ins Boot zu holen.

Ich arbeite mit allen Ebenen: Leitung, Mitarbeitern und Träger. Dabei nutze ich verschiedene Methoden, die die Beteiligten auffordern, eigene Standpunkte einzubringen und sich so mit den Ergebnissen zu identifizieren.

Je nach Ausgangslage bedeutet Konzeptions- und Organisationsentwicklung:

  • Teamgespräche
  • Team- / Klausurtage
  • Leitungscoaching
  • Moderierte Gespräche zwischen Leitung und Träger
  • Fortbildungselemente zu neuen Vorgaben
  • Neugestaltung des Dienstplans
  • Entwicklung eines QM-Systems, in Kooperation mit Karin Guski auch nach DIN EN ISO 9001

Wo es Veränderungsbedarf gibt und wie eine sinnvolle Verzahnung der beteiligten Ebenen aussehen kann, stellt sich oft erst im Beratungs-Prozess heraus. Um Widerständen zu begegnen, Probleme zu lösen und gute Haltungen bei allen Beteiligten zu entwickeln, ist es notwendig, flexibel auf das zu reagieren, was da ist - mit dem Ziel, leb- und umsetzbare Lösungen zu entwickeln.